Herbstkonzert 2020

Mendelssohn / Tschaikowski
Laeiszhalle Hamburg Großer Saal Johannes-Brahms-Platz, 20355 Hamburg
Sonntag, 22.11.2020 18:00 – 20:00 Uhr

Mit engelsgleichen Melodien und temperamentvollen Soli überzeugt das Violinkonzert in e-moll von Felix Mendelssohn. Ganze sechs Jahr soll er für dieses schon zu seiner Zeit gefeierte Werk gebraucht haben, was allerdings auch an den Transportwegen des Stückes zur Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Nils Gade und dem Solisten Ferdinand David gelegen haben soll. Das Stück bestach zur Uraufführung mit Neuerungen im Aufbau. So setzte Mendelssohn die Kadenz nicht an das Ende, sondern in die Mitte des Stückes. Das Violinkonzert bezirzt bis heute mit der elfenhaften Stimme der Solovioline und den hitzigen Tuttistellen.

Während Tschaikowskis 5. Sinfonie heutzutage als eines seiner erfolgreichsten Werke gilt, bezeichnete er sie zu seinen Lebzeiten noch als „misslungenes Werk“. Die Sinfonie spiegelt die Verzagtheit und Selbstzweifel wider, die ihn im Jahr 1888 plagten. Schon der erste Satz beginnt mit der Einleitung des Schicksalsmotivs durch die Klarinette, welches sich durch die folgenden drei Sätze bahnt und zwischendurch vom konträren Seitenthema in D-Dur unterbrochen wird. Im Finale gewinnt das Schicksalsmotiv die Überhand und jubiliert schließlich zuerst im ruhigen E-Dur bis zum rasanten Ende des Satzes im Presto.

Karten

Noch nicht verfügbar

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy
Violinkonzert in e-Moll, op. 64Über dieses Stück
Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Sinfonie Nr. 5, op. 64Über dieses Stück

Konzertende

Ca. 20:00 Uhr